Berufsrallye an der Johannes-Gutenberg-Realschule
„Nutzt die Chance“

Münster-Hiltrup -

Die Beliebtheit von Berufen folgt Trends und orientiert sich an Klischees. In weniger bekannten Berufszweigen gibt es häufig bessere Entwicklungsmöglichkeiten als bei der überlaufenen Konkurrenz. Deswegen lohnt es sich, auch mal rechts und links des Traumberufes zu schauen und zu fragen: Welcher Beruf ist wirklich die richtige Wahl für mich?

Mittwoch, 09.04.2014, 09:04 Uhr

Ran an die Berufe: Hans-Peter Kosmider von der Bürgerstiftung Münster stellte das Konzept der Betriebsrallye vor. Foto: mlü

Aber um zusätzlich zum ganz normalen „Berufswahlwahnsinn“ auch noch einmal rechts und links des Weges in andere Berufe reinzuschnuppern, fehlt zukünftigen Schulabgängern oft die Zeit. Die Betriebsrallye der Bürgerstiftung Münster will Abhilfe schaffen. Für zweimal zwei Tage gehen jetzt die Schüler der Johannes-Gutenberg-Realschule in die Betriebe, laufen im Alltag mit und lernen so Ausbildungsberufe und Branchen in ihrem Umfeld kennen.

„Nutzt diese Chance“, war dann auch folgerichtig der Appell des Schulleiters Harald Melching. Bei der Auftaktveranstaltung der Betriebsrallye fragt er einen Schüler: Hat er sich schon entschieden, was er einmal werden will? „Mechatroniker!“, ruft der wie aus der Pistole geschossen. „Vielleicht kannst du dich jetzt auch einmal als Kindergärtner ausprobieren“, empfiehlt Melching – und die Klasse lacht. Aber warum eigentlich nicht? Erzieher werden händeringend gesucht. Der Initiator der Berufsrallye, der Unternehmer Christian Wolf, hat seinen Schulabschluss damals auch an der Johannes-Gutenberg-Realschule gemacht. Auch er rät: „Probiert euch aus.“

Für Hiltrup konnte das Team um Hans-Peter Kosmider von der Bürgerstiftung mehr als 35 Unternehmen gewinnen, die jeweils vier Praktikumsplätze anbieten. „Im Fokus stehen besonders kleine und mittlere Unternehmen“, so Kosmider. Denn insbesondere für die kleinen Betriebe wird es immer schwieriger, Nachwuchs zu gewinnen.

Nachfrage herrscht zum Beispiel in Hiltrups drei Hotels. Hoteldirektor Kay Plesse warb in der Vorstellungsrunde kräftig für eine Ausbildung als Hotelfachkraft, Servicekraft – oder Koch. „In der Küche ist es heiß und manchmal stressig, aber es macht Spaß und wir sind ein gutes Team.“ Vier Schüler wollen es mal ausprobieren.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2380928?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F2572895%2F2572896%2F
Einfach nur Kroos-artig
Maßarbeit: Toni Kroos (hinten) zirkelt den Ball in der Nachspielzeit zum 2:1 ins Netz. Schwedens Torhüter Robin Olsen hat keine Abwehrchance.
Nachrichten-Ticker