Rohrbruch in Sudmühle Kommentar: Ursachenforschung betreiben

Der Rohrbruch einer Hauptwasserleitung ist kein Spaß. Dass am Sonntagabend nicht noch größeres Unheil geschehen ist, lag am raschen und professionellen Handeln der Helfer. Aber eben auch an der Tatsache, dass sich das Unglück am dünn besiedelten Stadtrand, nicht in einer dicht bebauten Wohngegend ereignet hat. Was kein Trost für die betroffenen Nachbarn ist.

Die alte Wasserleitung ist nun zwar buchstäblich ein Auslaufmodell – aber mit ihren 45 Jahren gehört sie noch nicht zum alten Eisen. Die Frage, warum sich der defekte Wartungs-Schieber öffnete, ist noch zu untersuchen. Sollte der Schaden eine Folge der Arbeiten an der benachbarten neuen Leitung gewesen sein, müsste alles getan werden, um so etwas künftig zu vermeiden. Schließlich wird dieses Rohr demnächst mitten durch Mariendorf verlegt.

Kategorisch ausschließen lässt sich so ein Unglück nicht. Vielleicht ein Anlass zu prüfen, welche Wertsachen unbedingt im Keller lagern müssen.

  Lukas Speckmann

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5212957?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F