Fachwerk Gievenbeck Fleischlose Speisen kommen an

Münster-Gievenbeck -

Viele Stammgäste bestätigen es: Die Besucher sind seit 20 Jahren vom vegetarischen Mittagstisch im Gievenbecker Fachwerk begeistert. Das Essen schmeckt.

Von Siegmund Natschke
Diese Stammgäste (v.l.) stießen auf den vegetarischen Mittagstisch an: Arthur Ploszka, Henning Pennekamp, Matthias Steinhölter und Mirko Bamming.
Diese Stammgäste (v.l.) stießen auf den vegetarischen Mittagstisch an: Arthur Ploszka, Henning Pennekamp, Matthias Steinhölter und Mirko Bamming. Foto: sn

Hans-Jürgen Hagemann ist eigens aus Roxel zum Fachwerk Gievenbeck gekommen. Wegen des leckeren Essens. „Ich mag den Auflauf hier mit den ganz fein geschnittenen Kartoffelscheiben“, sagt er. Aufläufe sind eine der vielen Spezialitäten. Nun gab es ausnahmsweise auch Muffins und Sekt. Es wurde nämlich gefeiert: Das 20-jährige Bestehen des vegetarischen Mittagstischs. Und auch dieses Mal wurde ganz auf Fleisch verzichtet.

Der „Erfinder“ war auch da: Frank Dietrich . „Ich sollte ein neues Konzept für das Café im Fachwerk entwickeln“, erinnerte er sich. Da kam die Idee, einen vegetarischen Mittagstisch anzubieten. Heute sind fleischlose Speisen „in“, das war damals noch nicht so.

Echte Pionierarbeit stand also an, aber das Konzept stieß auf große Resonanz. „Die Gäste kommen inzwischen kreuz und quer von überall“, erläuterte Alfons Egbert, Leiter des Fachwerks. Da sind Senioren, die sich ihre vegetarische Speise abholen oder aber Eltern mit ihren Kindern. Studenten sind dabei, aber auch Berufstätige, die hier regelmäßig ihre Mittagspause einlegen.

„Ich komme seit zehn Jahren hierher“, sagte etwa Arthur Plozka. Mit seinen Kollegen fährt er fast jeden Mittag mit dem Fahrrad vom Arbeitsplatz im Technologiehof zum Fachwerk. Auch die innovativen Speisen würden immer schmecken, meinen sie. In den Anfangsjahren brachte das Quartett stets auch eine eigene Pfeffermühle mit, doch die wird inzwischen vom Fachwerk gestellt. Gut gewürzte Speisen sind garantiert.

Und es scheint zu schmecken: „Kantinenessen ist man schnell leid“, meinte Egbert. Beim Mittagstisch hingegen gebe es immer wechselnde Gerichte. Auf Frische werde ebenso ganz besonderer Wert gelegt. Und: „Wir haben verschiedene Köche.“ Die hätten alle ihre eigene kulinarische „Handschrift“, sagte Hagemann, der schon in den Anfangstagen des vegetarischen Mittagstisch zufriedener Gast war.

Auch schon viele Jahre mit dabei ist der gebürtige Österreicher Horst Breisinger. „Das ist echt toll hier“, sagte er, und es schmecke ihm, obwohl er eigentlich „Fleischesser“ sei. So wie auch „Erfinder“ Dietrich: „Ich esse aber inzwischen weniger Fleisch. Vegetarisches Essen ist eine Lebenseinstellung.“

Eine ältere Frau aus dem Lukas-Zentrum kommt erst seit kurzer Zeit zum vegetarischen Mittagstisch: „Ich bin neu in Münster.“ Bekannte hätten ihr vom Angebot des Fachwerks erzählt, und nun sei sie dort. Sie und viele andere nehmen die Speisen auch mit und essen sie dann gemütlich zu Hause. Übrigens gibt es auch Kuchen, Salate, halbe Portionen und Kinderportionen. Einen Nachschlag gibt es für ganz Hungrige.

Der Mittagstisch – ein Angebot, dass 20-jährigen Geburtstag feierte. Nach der Herbstpause vom 21. Oktober bis zum 5. November öffnet der vegetarische Mittagstisch wieder: montags bis freitags und sonntags von 12 bis 14 Uhr.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5239879?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F