„Der Wille ist weiterhin da“ Nach wie vor laufen Bestrebungen, den Clemens-August-Platz zu verschönern

Münster-Angelmodde -

„Noch gestern sagte mir ein alter Herr, wie sehr er die Reiterstuben vermisst“, erzählt der Bauarbeiter. Überhaupt kämen immer wieder frühere Gäste und bedauerten, dass die Traditionsgaststätte geschlossen hat, fügt er hinzu und wirft Steine und Kabelstücke in den Abfall-Container. Mit den „Reiterstuben“ verschwand ein weiteres Stück des gesellschaftlichen Lebens am Clemens-August-Platz, nachdem vorher bereits der Drogeriemarkt, die Sparkassen-Filiale und der Kiosk die Pforten geschlossen hatten. Der Platz bietet einen traurigen Anblick

Von Iris Sauer-Waltermann
Die früheren „Reiterstuben“ werden zurzeit zu Wohnungen umgebaut.
Die früheren „Reiterstuben“ werden zurzeit zu Wohnungen umgebaut. Foto: isa

. Wie berichtet,

entstehen am Platz der Wirtschaft nun Wohnungen. ber e CImmer wieder lemens AUgust-Platz Trauriges Bild

oltkamp, der übrigens fest mit dem Gedanken spielt, im Ruhestand wieder als Koch zu arbeiten, hat die Immobilie verkauft. Zwei Wohnungen entstehen im jetzigen Gastraum, eine Souterrainwohnung im Keller, dort, wo die Kegelbahn ist. Abgerissen wird auf jeden Fall nicht.

Die Abschiedsfeier startet am 24. April.

Dann 1969 der Neubau der Reiterstuben am Clemens-August-Platz. Und bereits da klärte sich die berufliche Zukunft des damals 18-jährigen Holtkamp, denn die Eltern hätten erklärt, dass sie nur bauen würden, wenn er mitmachte. Und das tat er. Eine Kochlehre hatte er im Ratskeller absolviert, eine Ausbildung zum Restaurantfachmann im Waldhotel Krautkrämer.

Mit 22 Jahren übernahm er die Gaststätte, wurde dabei weiterhin unterstützt von seinen Eltern, und er hatte den Anspruch

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5148546?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F