Musikschule Albachten
Stehende Ovationen

Münster-Albachten -

Rund 100 Akteure wirkten bei der Traditionsveranstaltung mit: Das vorweihnachtliche Konzert der Albachtener Musikschule begeisterte auch anno 2017 die Zuhörer in der St.-Ludgerus-Kirche.

Montag, 18.12.2017, 19:12 Uhr

Ein breites Spektrum festlicher Klänge war beim traditionellen vorweihnachtlichen Konzert der Albachtener Musikschule in der St.-Ludgerus-Kirche zu hören. Der Zuspruch war auch in diesem Jahr wieder groß.
Ein breites Spektrum festlicher Klänge war beim traditionellen vorweihnachtlichen Konzert der Albachtener Musikschule in der St.-Ludgerus-Kirche zu hören. Der Zuspruch war auch in diesem Jahr wieder groß. Foto: ann

Es ist sicherlich noch nicht untersucht worden, ob nachmittags am dritten Advent die Straßen in Albachten ganz besonders leer sind, aber möglich wäre es: Das große vorweihnachtliche Konzert der Musikschule in der St.-Ludgerus-Kirche mit rund 100 Mitwirkenden zog am Sonntag wieder halb Albachten in seinen Bann. Seit 42 Jahren gibt es diese Tradition.

Kraftvoll und feierlich eröffnete das Jugendorchester mit „Colours of Christmas“, dirigiert von Musikschulleiter Lothar Esser , das Konzert. Pfarrer Dr. Timo Weißenberg begrüßte die Konzertbesucher, die dicht gedrängt in den Kirchenbänken saßen oder hinten standen. „Wie stellt Ihr euch den Himmel vor?“ fragte er die Kinder. Weihnachten habe sich der Himmel geöffnet, Engel seien den Hirten erschienen, und sie hätten gesungen. „Vielleicht ist der Himmel auf Erden eher zu hören als zu sehen“, sagte er. „Sicher ist, dass es mehr gibt, als wir sehen oder tasten können.“

Das Jugendorchester öffnete dann gewissermaßen mit den Zuhörern den Himmel: „Macht hoch die Tür“. Aus der Tiefe der dunklen Kirche schritten der weiß gekleidete Kinderchor, angeführt von der Lichterkönigin Luzia, und die schwarz gekleideten „Young Voices“ zum hellen Altarraum. In der Kuppel darüber leuchteten weihnachtlich goldene Sterne auf blauem Grund.

Das Lied „Santa Luzia“ wurde von einem Harfenduo (Johanna Gaukesbrink und Magdalena Gwiasda) unter der Leitung von Angelika Matthaei begleitet. Für ihre Darbietungen „Troika“ und „Winter Wonderland“ bekamen zudem die „Young Voices“ einen Sonderapplaus.

Kleine weihnachtliche Geschichten, vorgelesen von der Schülerin Clara Hofmann und der stellvertretenden Schulleiterin Ursula Richard, wurden stimmungsvoll zwischen die Musikstücken eingeschoben. Mit einem zarten Vibrato begann das Streichorchester, geleitet von Bettina Lorson-Lechtenberg, mit Stücken aus der Oper „Hänsel und Gretel“, um sich dann voll zu entfalten.

Festlicher Gesang („Es kommt ein Schiff geladen“) und Harfenmusik („Herbei, oh ihr Gläubigen“, „Lobe den Herrn) schloss sich an, gefolgt von altbekannten Weihnachtsliedern für Klavier und Akkordeon (Roger Thomas und Nadine Klagmann).

Das Gesangsensemble „Chor and More“ hatte einen bejubelten Auftritt mit den Stücken „Dirait-on“ und „The Ground“. Die St.-Ludgerus-Kirche vibrierte förmlich, als vom Jugendblasorchester, dem Streichorchester der Musikschule sowie allen Teilnehmern zum Abschluss gemeinsam das Adventslied „Tochter Zion“ erklang. Stehende Ovationen für die Musiker und dann der bittende Ruf aus einer Kirchenbank: „Nochmal“.

„So, jetzt kann es Weihnachten werden“, zeigte sich Musikschul-Vorsitzender Manfred Rösmann mit dem Konzert hoch zufrieden.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5368314?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Erst Entzugsklinik – dann sechs Jahre Haft
Entscheidung des Landgerichts: Vor der sechsjährigen Haftstrafe soll der Verurteilte eine mindestens dreijährige Entzugstherapie im Maßregelvollzug durchlaufen.
Nachrichten-Ticker