Mi, 3. Mai 2017

Pumpenhaus: „bodytalk“ zeigt „Friedensanleitung für jedermann“ Kriegsanleitung wird umgedeutet

Die münsterische Kompanie „bodytalk“ zeigt ihre neue Produktion „Friedensanleitung für jedermann“ als Uraufführung im Rahmen des Festivals „Tanz NRW 17“ im Pumpenhaus.


Mi, 3. Mai 2017

Skulptur-Projekt „Jeremy Deller“: Autorenteam vom Mühlenfeld Launen von Natur und Gärtnern

„Henning, Conny, Erich, Christoph, Gertrud und Cornelia“ – der Kleingartenverein „Mühlenfeld“ bewältigte die vergangenen zehn Jahren für das Skulptur-Projekt von Jeremy Deller mit einem Autoren-Reigen von drei Frauen und drei Männern. Vielleicht ein Grund dafür, dass dieses Buch einen hohen Anteil handschriftlicher Einträge hat.


Di, 2. Mai 2017

Glux präsentiert „Traps“ Füße sind lustig

Diese Füße wollen einfach nicht stillstehen. Wie Wackelpudding wabbeln sie über den Bühnenboden und bringen die Schauspielerin aus dem Gleichgewicht. Dass sie sich an eine Trittleiter klammert, macht es nicht besser.


Di, 2. Mai 2017

„Neuntonal“ in der Petrikirche Stimmen bringen Juwelen zum Funkeln

So eine Musik kann süchtig machen – und vielleicht suggerieren, man sei schon im Paradies, wo die Serafinen unablässig ihr himmlisches Lob anstimmen.


Di, 2. Mai 2017

Bühnenboden: Mutige Münsteraner erzählen aus ihrem Leben Authentische Geschichten

Als „eine Weltpremiere“ kündigte Konrad Haller den besonderen Abend im Kammertheater an: „Mensch Münster Mensch“. Fünf mutige Münsteraner stellten sich im „Kleinen Bühnenboden“ ins Rampenlicht, um jeweils ihre persönliche Geschichte preiszugeben: von Begegnungen, Reisen, Wendepunkten und Beziehungen.


Di, 2. Mai 2017

Konzerthaus Dortmund mit neuem Saison-Programm Männer dirigieren – Frauen auch

Die Frage, ob es eigentlich auch Dirigentinnen gibt, wird immer häufiger gestellt, gerade von Musik-interessierten Laien. Zur Antwort kann man jetzt auf die neue Saison des Konzerthauses Dortmund verweisen: Wo sonst dirigierende Herren wie Andris Nelsons oder Sir Simon Rattle am Pult stehen, greifen bald drei Damen zum Taktstock.


So, 30. Apr 2017

Faszinierendes und unbekanntes Repertoire Am Ende strahlt der Jupiter

Ein Orgelabend für Entdeckungsfreudige, gespielt von echten Könnern im Paulusdom. Wobei die Kombination des Instruments der Könige mit der Königin der Instrumente gern mal etwas klischeehaft ausfallen kann. Hier nicht. Schon allein der außergewöhnlichen Komponisten wegen: Wer kennt den Israeli Ofen Ben-Amots, wer den in Belgrad geborenen Ivan Jevtič? Beide schreiben originelle Musik für Trompete und Orgel, ohne den Boden der Tradition zu verlassen, beide schaffen atmosphärisch dichte Klang-Szenerien, mal geheimnisvoll und wie improvisiert wirkend (Ben-Amots), dann wieder rastlos bewegt wie ein Perpetuum mobile (Jevtič). In jedem Fall Musik für Virtuosen wie Falk Zimmermann, Trompeter im Orchester des Nationaltheaters Mannheim, und Heike Ittmann, Kirchenmusikerin am Dom zu Lampertheim. An sie stellen die genannten Partituren ebenso hohe Anforderungen wie die „Tanz-Fantasie“ des Parisers Thierry Escaich – wobei „Tanz-Fantasie“ wörtlich zu nehmen ist. Die Trompete zeigt sich perkussiv, deren Ton schraubt sich fortwährend in die Höhe, um am Ende wieder den Ausgangspunkt zu erreichen. Für den Dom mit seinem Nachhall kein leichtes Stück, auch nicht für das Publikum, das sehr konzentriert zuhören musste. Aber immerhin gab es am Ende auch Hymnisches in Form von Gustav Holsts „Die Planeten“, daraus den „Jupiter“ – eine Melodie, die wohl (fast) jeder mitsummen konnte!


So, 30. Apr 2017

Arien in neuem Kontext Zum Trost gibt’s Mozart

Ihr Nervenkostüm ist jede Sekunde bis zum Zerreißen gespannt, jeder Streit eskaliert zum Drama: Opernfiguren akzeptieren im Leben nur den Ausnahmezustand. Himmel und Hölle sind nur einen Atemzug entfernt. Sie haben Zeit für alles – aber nicht für den Alltag! Das Opernpasticcio „Willkommen und Abschied“, von Studierenden der Gesangsklassen der Musikhochschule präsentiert, verwies im Titel auf die „Sein-oder-Nichtsein“-Manie, mit der Opernfiguren Daseinsbewältigung betreiben. Indem Benedikt Borrmann mit seiner Inszenierung Carmen & Co in zeitgenössisches Ambiente platzierte, wirkte der Höhenrausch der Gefühle jedoch wie eine (mögliche) Geschichte aus dem eigenen Leben.


So, 30. Apr 2017

Starkes Solo im Pumpenhaus Oma turnt am Ofenrohr

Sabeth Dannenberg muss man sich als altes Muttchen vorstellen, zittrig bis zum Gehtnichtmehr und vom Leben derart gebeugt, dass ihr Körper einen rechten Winkel bildet. So kraucht sie in ihrer Solo-Performance „Die Schwalben fressen Mehl“ über die Bühne des Pumpenhauses, knetet Teig und hantiert am Herd, der zusammen mit dem Fransenteppich, einer hölzernen Truhe und mehreren Topfpflanzen ein passend altmodisches Ambiente abgibt.


So, 30. Apr 2017

Comedy mit Hans-Joachim Heist Cholerischer Linksspießer

Der Mann ist ein Wutanfall von Eins-dreiundsechzig. In der „heute show“ redet er sich in Rage, bis die Backen rot sind und die Schrift „ZDF-Bildstörung“ seine Tirade auf dem Höhepunkt abbricht. „Gernot Hassknecht“ ist Kult bei den Fans – so wundert es nicht, dass er sich nun zum zweiten Mal aufmacht, die Bühnen der Republik allein zu bespaßen. Geht die Rechnung auch auf, wenn seine cholerische Knötterei über mehr als zwei Stunden läuft?


So, 30. Apr 2017

Gedankenexperiment als Theaterstück Begegnungen mit starken Frauen

„Erfolg macht sexy“ hat sie auf dem T-Shirt stehen. Und ein bisschen sexy ist sie demnach schon. Ihre Youtube-Videos, in denen sie Schönheitstipps auf Basis von Kiwis gibt, erfreuen sich großer Beliebtheit. Der gelernten Medienwissenschaftlerin Maxima ist das aber nicht genug. Sie will höher hinaus und startet das Projekt „Starke Frauen“. Dabei stößt sie auf Marguerite Porète, eine Begine aus dem 13. Jahrhundert, und auf die Sozialistin Rosa Luxemburg, die 1919 von rechten Freikorps ermordet wurde.


So, 30. Apr 2017

Von Wasserschlössern und Nixen Die „Musiklandschaft Westfalen“ kombiniert erneut klassische Musik mit sommerlichem Vergnügen

„Zum Bier mit Beethoven – das hat richtig gut funktioniert.“ Sagt Dirk Klapsing, Intendant der „Musiklandschaft Westfalen“, im Rückblick auf die vergangene Saison. Nicht nur, weil die Möglichkeit, im Freien klassische Musik zu hören und dabei gemütlich zu essen und zu trinken, „super angekommen“ sei und ein Publikum angelockt habe, das sich sonst seltener in Orchesterkonzerten findet. Sondern auch, weil diese Zuhörer laut Klapsing sehr leise waren, sobald die Musik sich zu Wort meldete. So dass auch die „klassischen“ Klassikfans ihren Spaß hatten.


So, 30. Apr 2017

Bissiges Kabarett, echte „Stubnmusi“ Verkappte Widerlinge

„Woas ist a Mensch?“ Gut, es sind jedenfalls nicht die Randthemen des Daseins, die am Donnerstagabend im Großen Haus des Theaters Münster in schönster bayrischer Mundart bewegt werden. So richtig angenehm sind die Typen allerdings nicht, die Gerhard Polt darstellt und immer wieder mal ins Widerliche abrutschen lässt.


So, 30. Apr 2017

Theater Titanick: Premiere von „Alice on the Run“ rückt näher Anrührend und spektakulär

Rabatz, Rührung und magische Momente – mit „Alice on the Run“ will das Theater Titanick ein neues Straßentheater-Kapitel aufschlagen. Derzeit laufen die Proben auf dem Alten Messegelände in Leipzig in der Endphase, die Uraufführung wird am 11. Mai auf Münsters Hafenplatz stattfinden.


Sa, 29. Apr 2017

„Der Steg“ von Ayşe Erkmen: Komplizierte Konstruktion erforderlich Über diese Gitter musst Du geh’n

Bei Buddha, Jesus und Co. reicht der Glaube. Was viel ist, aber das ist eine andere Geschichte. Wer allerdings in frostfreien Zeiten über Wasser laufen will, benötigt eine Künstlerin, einige Ingenieure und Michael Andreae-Jäckering.


Fr, 28. Apr 2017

Kunstprogramm in Münster 2018 Museen planen Gemeinschaftsausstellung zum Thema Frieden

Das Kunst-Jahr 2018 steht in Münster ganz im Zeichen des Friedens. Gleich fünf Ausstellungen werden sich dem Thema widmen. Für die konzertierte Aktion gibt es drei gute Gründe.


Do, 27. Apr 2017

Martina Meyer-Heil ist die Buch-Patin für den Kleingartenverein Wienburg Gästebuch voller Reime und Bilder

Beim auf zehn Jahre angelegten Kleingarten-Projekt von Jeremy Deller gab es unterschiedliche Strategien, die Dekade durchzuhalten. Martina Meyer-Heil hat sich als Buch-Patin verstanden, legte den grünen Wälzer im Vereinsheim aus und animierte zu Einträgen. Das Tagebuch des Kleingartenvereins Wienburg wirkt daher wie ein Gästebuch.


Do, 27. Apr 2017

Ungewöhnliches Programm großartig präsentiert „Wer bin ich?“ – ergreifend und komisch

„Wer bin ich?“ – über diese Frage lässt sich trefflich und endlos philosophieren. Oder man kreist sie musikalisch ein wie Eva Bauchmüller und Thorsten Schmid-Kapfenburg in ihrem Liederabend am Mittwoch im U 2 des Theaters.


Mi, 26. Apr 2017

Karikaturen von Joep Bertrams im Haus der Niederlande „Wir schaffen das“ mit Humor

„In Zeiten von Helmut Kohl waren wir noch mehr mit Deutschland beschäftigt.“ Die Ansicht von Joep Bertrams mag man kaum glauben. Denn der niederländische Karikaturist zeigt im Haus der Niederlande zehn Jahre Kanzlerin Angela Merkel – von ihrem Sieg über Gerhard Schröder bis zum jüngsten Kanzlerkandidaten Martin Schulz.


Mi, 26. Apr 2017

Kommentar zu Vermietungen am Theater Vorsicht vor Prinzipien

Prinzipien sind gut, haben eine wichtige regulative Funktion. Und sie sind der verzweifelte Versuch, die komplizierte Welt irgendwie zusammenzuhalten. Das ist sinnvoll.