Neue Fernwärmeleitungen
Montag beginnen Bauarbeiten am Hansaring

Münster -

Ab Montag wird der Hansaring zur Baustelle. Zwischen Dortmunder Straße und Rewe-Markt beginnen die Stadtwerke mit vorbereitenden Arbeiten für die Verlegung neuer Fernwärmeleitungen. Die Straße soll zweispurig befahrbar bleiben – mit einer Ausnahme.

Freitag, 05.01.2018, 16:01 Uhr

Auf dem Hansaring wird ab dem 8. Januar gebaut.
Auf dem Hansaring wird ab dem 8. Januar gebaut. Foto: Oliver Werner

Am Montag (8. Januar) beginnt die Netzgesellschaft der Stadtwerke Münster , Münster-Netz, auf dem Hansaring im Bereich zwischen Dortmunder Straße und Rewe-Markt mit vorbereitenden Arbeiten für die Erneuerung von Fernwärmeleitungen. In zwei Bauabschnitten werden 2018 neue Leitungen unter dem Hansaring verlegt, teilt die Netzgesellschaft mit. Diese Arbeiten seien notwendig, um die Wärmeversorgung der Stadt weiterhin langfristig sicherzustellen.

Bis Mitte Februar bereitet Münster-Netz zunächst die veränderte Verkehrsführung vor. Der Hansaring bleibt während der gesamten Bauzeit zweispurig befahrbar, mit Ausnahme von einem Wochenende voraussichtlich im Februar. Hierzu will Münster-Netz rechtzeitig informieren. Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle ebenfalls passieren, auch die Ringlinie kann wie gewohnt fahren.

Damit der Verkehr in beide Richtungen möglichst ungehindert an der Baustelle entlang fließen kann, werden im Januar unter anderem Gas- und Wasserleitungen umgelegt, eine provisorische Straßenbeleuchtung eingerichtet, Halteverbote markiert und das Fahrbahnniveau angepasst. Die öffentlichen Parkplätze am Straßenrand im Baustellenbereich des Hansarings stehen den Anwohnern in der Bauphase nicht zur Verfügung, heißt es.

Die Arbeiten zwischen Emdener Straße und Rewe-Markt sollen bis zum Spätsommer laufen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5402724?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Auto-Freaks sorgen auf Ahlener Zechengelände für Ärger
Die Fläche zwischen den Fördertürmen ist beliebter Treffpunkt der jungen Fahrer mit lautstark getunten Autos. Diesen dichtzumachen, könnte Teil der Lösung sein, hoffen die Anlieger.
Nachrichten-Ticker