Kiffen zu Genusszwecken Nach Ablehnung durch Gesundheitsamt: Cannabis-Projekt vor dem Aus

Münster -

100 Münsteraner sollten Cannabis auf Steuerzahler-Kosten bekommen, um die Folgen des Genuss-Kiffens zu untersuchen. Jetzt gibt auch das Gesundheitsamt dem Projekt keine Chance mehr.

Von Dirk Anger
Die Stadt Münster ist mit ihrem Cannabis-Modellprojekt gescheitert. 
Die Stadt Münster ist mit ihrem Cannabis-Modellprojekt gescheitert. 

Das in Münster mit großem Aufwand eingestielte Modellprojekt zum Cannabis-Konsum zu Genusszwecken steht vor dem endgültigen Aus. Nach dem abschlägigen Bescheid des zuständigen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte kommt nun das städtische Gesundheitsamt zu dem Schluss, dass ein Widerspruch gegen die Entscheidung „keine realistische Aussicht auf Erfolg hat“. Das teilte Stadträtin Cornelia Wilkens den Mitgliedern der Planungsgruppe „Verantwortungsvolle Regulierung von Cannabis auf kommunaler Ebene“ mit.

Das münsterische Modellprojekt sei mit der Gesetzeslage und der Argumentation des Bundesinstituts „nicht vereinbar“, schreibt Wilkens. Danach darf Cannabis nur zu medizinischen und therapeutischen Zwecken genutzt werden. In Münster aber sollten – unter wissenschaftlicher Begleitung – 100 Studien-Teilnehmer im Alter von 21 bis 63 Jahren wöchentlich zwei Gramm Cannabis auf Steuerzahler-Kosten bekommen.

„Weder medizinisch noch ethisch vertretbar“

Dabei wollte man die medizinischen, ­gesundheitlichen und sozialen Aspekte des Genuss-Kiffens beleuchten. Diesem An­sinnen hatte die zuständige ­Genehmigungsbehörde in Bonn jedoch einen Riegel vorgeschoben. Die kontrollierte Abgabe des Rauschmittels an gesunde Erwachsene sei „weder medizinisch noch ethisch vertretbar“, erklärte die Behörde.

Mehr zum Thema

Absage für Münster: Bundesinstitut stoppt Cannabis-Modellprojekt   [08.08.2017]

Stadt stellt Antrag für Cannabis-Modellprojekt:  Hanffreunde kritisieren „Gratis-Gras “ [31.07.2017]

Geplanter Modellversuch:  Stadt Münster will kostenlos Hanf verteilen  [31.07.2017]

Kommentar zur geplanten Cannabis-Studie:  Trojanisches Pferd  [01.08.2017]

Auch bezüglich einer für einen solchen Versuch notwendigen Werteabwägung zwischen Erkenntnisgewinn und möglichen gesundheitlichen Risiken sah Wilkens kaum Chancen: „Es ist davon auszugehen, dass das Bundesinstitut die Risiken stets als zu groß werten würde.“

Im Übrigen müssten die Ethik-Kommission der Ärzte kammer und die Westfälische Wilhelms-Universität dem Modellvorhaben zustimmen. Ein positives Votum werde als unwahrscheinlich eingeschätzt.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5341493?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F