Semestergebühren
Vergleich: Münster im Mittelfeld

Münster -

Allgemeine Studiengebühren werden an öffentlichen Hochschulen in Deutschland momentan für deutsche Studierende und EU-Ausländer nirgendwo erhoben. 

Samstag, 26.08.2017, 12:08 Uhr

Semestergebühren : Vergleich: Münster im Mittelfeld
Überall fallen Semestergebühren an Foto: colourbox.de

Dennoch fallen überall Semestergebühren an. Für die Arbeit der Studierendenwerke, der Studentenschaft, vor allem aber das jeweilige Semesterticket für den Nahverkehr wird für Studierende zweimal pro Jahr ein größerer Betrag fällig.

Die Uni und die Fachhochschule Münster liegen mit ihren Semesterbeiträgen bundesweit im Mittelfeld, wie der Vergleich eines Internetforums nun ergab. Der Semesterbeitrag an der FH Münster kostet derzeit 264,94 Euro, an der Westfälischen Wilhelms-Universität 271,37 Euro.

In NRW kommen die Studierenden in Aachen an der RWTH am günstigsten weg: Sie zahlen pro Semester 257,17 Euro, an der Uni Köln kostet der Beitrag 262,82 Euro. Deutlich teurer ist das Studium an der Ruhr-Universität Bochum mit 316,28 Euro.

München, was das Wohnen angeht, eine als kostspielig geltende Stadt für Studierende, erhebt nach dem Vergleich der 20 größten Universitäten die geringsten Beiträge: An beiden Hochschulen sind pro Semester 128,50 Euro fällig. Spitzenreiter ist Frankfurt am Main, wo die Studierenden alle sechs Monate mit 362,71 Euro zur Kasse gebeten werden.

An den drei Berliner Hochschulen kosten die Gebühren inklusive Semesterticket für den Nahverkehr knapp über 300 Euro.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5102250?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Frau wäre fast unter Auto geraten“
(Symbolbild)
Nachrichten-Ticker