SPD fordert „runden Tisch“ Studierendenwerk sucht bezahlbare Wohnungen

Münster -

„Gleich zwei schlechte Nachrichten für Studierende in Münster auf einen Streich: Das Studierendenwerk sucht händeringend bezahlbare Immobilien, die es an Studierende weitervermieten kann – und so wenig Studierende wie seit vielen Jahren nicht erhalten Bafög“, fasst SPD-Bundestagskandidat Robert von Olberg zusammen. „Beide Nachrichten muss die Politik als dringenden Weckruf verstehen.“

SPD fordert „runden Tisch“ : Studierendenwerk sucht bezahlbare Wohnungen
Der Coerdehof im Kreuzviertel Foto: Oliver Werner

„Es ist jetzt nötig, dass der Oberbürgermeister schnell alle Akteure der Immobilienwirtschaft, „BImA“ und Studierendenwerk in Münster an einen Tisch holt“, fordert von Olberg und bezieht sich damit auf die aktuelle Berichterstattung unserer Zeitung.

Beim „Runden Tisch studentisches Wohnen“ muss dann ausgelotet werden, welche Immobilien das Studierendenwerk zu verträglichen Konditionen nutzen kann, um sie an Studierende preisgünstig weiterzuvermieten. Wenn das nicht passiert, droht in der Hochschulstadt der endgültige wohnungspolitische Kollaps“, meint von Olberg.

Gleichzeitig erinnert er in einer Pressemitteilung an einen Ratsantrag der SPD , der auf die Schaffung von Wohnheimen für Auszubildende ziele.

Mehr zum Thema

Mietverträge laufen aus:  Studierendenwerk in Sorge

Es wird immer schwerer:  Wohnungen für Studierende

Interview über die Zukunft des Studierendenwerks:  Näher am Studentenleben

Nur 15 Prozent erhalten Bafög: Auch in Münster weniger Antragsteller

Das Studierendenwerk hatte, wie berichtet, darauf hingewiesen, dass es schwerer falle, in Münster geeignete Immobilien zu finden, in denen es Wohnungen an Studierende für kleines Geld weitervermieten könne.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5056332?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F