Mietverträge laufen aus Studierendenwerk in Sorge

Münster -

Das Studierendenwerk will möglichst vielen Studenten Wohnungen vermieten. Doch angesichts der Preise auf dem Wohnungsmarkt befürchtet die öffentliche Einrichtung, Privat-Immobilien als Vermieter nicht mehr anbieten zu können.

Von Karin Völker
Ob das Studierendenwerk den Wohnraum im Coerdehof weiter bewirtschaften kann, ist noch unklar.Im Hansa-Haus können weiter Studierende wohnen.Am Germania-Campus vermietet das Studierendenwerk 137 Appartements. .
Ob das Studierendenwerk den Wohnraum im Coerdehof weiter bewirtschaften kann, ist noch unklar.Im Hansa-Haus können weiter Studierende wohnen.Am Germania-Campus vermietet das Studierendenwerk 137 Appartements. . Foto: Oliver Werner

Es war in den vergangenen Jahrzehnten für Studierende noch nie leicht, in Münster eine finanzierbare Wohnung zu finden. Doch jetzt kämpfen nicht nur einzelne Wohnungsuchende auf dem Markt mit den steigenden Preisen. Auch das Studierendenwerk fürchtet, sich hier nicht mehr behaupten zu können.

Vertrag läuft aus

Um sein Angebot zu vergrößern, hat das Studierendenwerk in den vergangenen Jahren nicht nur Wohnplätze in eigenen Gebäuden vermietet, sondern auch Wohnraum auf dem privaten Markt. Vor knapp zehn Jahren wurde mit dem Eigner des früheren Hotels Coerdehof im Kreuzviertel ein Vertrag über zehn Jahre abgeschlossen, die Immobilie mit 59 Wohnplätzen für Studierende hergerichtet.

Der Vertrag läuft am 30. März 2018 aus – und die Verhandlungen über eine Weitervermietung laufen noch, berichtet der stellvertretende Leiter des Studierendenwerks, Achim Wiese . Das Bistro im Erdgeschoss des Coerdehofs hat das Studierendenwerk aber schon geschlossen – für dieses Angebot habe es an der von den Uni-Instituten entfernten Stelle zu wenig Nachfrage gegeben, erklärt Wiese.

Studierendenwerk will faire Mieten

Er blickt mit Sorge auf die Verhandlungen, die dem Studierendenwerk über die Weitervermietung des weit größeren Wohnungskontingents auf dem Germania-Campus bevorstehen. Hier vermietet das Studierendenwerk 137 jeweils 28 Quadratmeter große, voll eingerichtete Appartements für 380 Euro warm. „Wenn uns ähnliche Mietsteigerungen treffen, wie wir es über andere Wohnungen auf dem Germania- Campus hören, kommen wir in Preisregionen, die wir von Studierenden nicht verlangen können“, sagt Wiese. Die Wohnungen auf dem Germania- Campus gehören dem Investor Andreas Deilmann . Sein Büro nimmt zu dem Thema nicht Stellung.

Studentenwohnungen am Germania-Campus Foto: Oliver Werner

Es gibt aber auch erfreuliche Nachrichten: Im früheren Hotel Hansahof kann das Studierendenwerk zu einem akzeptablen Preis, so Wiese, weiter Wohnraum vermieten. Der Vertrag mit dem Eigner wurde verlängert. Hier wird momentan saniert, es kommen im Dachgeschoss zu den 22 bisherigen noch sechs weitere Plätze hinzu.

Lange Warteliste

Nicht nur mit privaten Anbietern, auch mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BimA) als Vermieter der Britenhäuser laufen die Verhandlungen über die Überlassung von Häusern aus Sicht des Studierendenwerks „nicht einfach“. Am 30. März 2018 läuft der Vertrag über die Vermietung für über 50 Häuser in Gremmendorf aus. Sie sollen privat vermarktet werden.

Rund 2000 Wohnungsinteressenten stehen beim Studierendenwerk derzeit auf der Warteliste – wobei die Studienplätze für Erstsemester gerade erst vergeben werden.

Das Hansahaus Foto: Oliver Werner

 

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5053995?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F