Sperrung der Umgehung B 51
Ampel ergibt trotz Sperrung einen Sinn

Münster -

Trotz der Sperrung der Umgehung B 51 bleibt die Ampel an der Einmündung zur Warendorfer Straße in Betrieb. Ein Teilstück der Umgehung darf weiter befahren werden, deshalb muss die Lichtzeichenanlage aktiviert bleiben.

Donnerstag, 27.07.2017, 13:07 Uhr

Die Ampelanlage Warendorfer / Umgehung bleibt in Betrieb, weil eine Spur der B 51 weiter benutzt werden darf. Foto: hpe

Die Sperrung der Umgehungsstraße B 51 wegen der Kampfmittel-Sondierungen in den Fahrbahnen sorgen bislang zwar nicht für die befürchteten Mega-Staus, dennoch brauchen Pendler besonders ab 16 Uhr auf dem Weg in den Kreis Warendorf viel Geduld.

Unverständnis bei vielen Autofahrern

Viele Autofahrer verstehen nicht, warum die Ampelanlage Warendorfer Straße/ Zufahrt zur Umgehung weiter in Betrieb ist und den Verkehr stoppt. „Könnte doch einfach abgeschaltet werden“, meinen zumindest Autofahrer in Telefonaten mit dieser Zeitung.

Mehr zum Thema

Interview mit Verkehrsplaner Andreas Pott: Warum Münsters Ampeln länger Rot sind als früher

Bombensuche an Umgehungsstraße: B 51 in Münster komplett gesperrt - Umleitungen eingerichtet

Verkehrsbelastung: B 51 und B 54 ächzen unter Pendlern

...

Spur stadtauswärts frei gegeben

„Kann sie aber leider nicht“, sagt Bauleiter Peters vom Landesbetrieb Straßenbau. Denn der Verkehr, der aus der Dyckburgstraße kommt, darf in Richtung Warendorf auf die Umgehung abbiegen. „Auf diesem kleinen Teilstück bis zur Warendorfer wird nicht nach Bombenblindgängern gesucht. Wir haben die Spur stadtauswärts frei gegeben, damit die Umleitung Mondstraße etwas entlastet wird“, so Peters. Und deshalb mache eine funktionierende Ampel an der Ecke Warendorfer/ Umgehung natürlich weiterhin Sinn. Selbst wenn man die Lichtzeichenanlage ganz abschalten würde, hätte das laut Peters nur einen „Verdrängungseffekt“. Die Autofahrer würden sich dann stadteinwärts ein paar 100 Meter weiter vor der nächsten Ampel am Abzweig Mondstraße stauen. Dann allerdings innerhalb der Wohnbebauung, statt wie aktuell auf „freier Strecke“ zwischen Handorf und Münster.

So wird die Umgehungsstraße aussehen

1/5
  • In Richtung Norden zeigt diese Animation. Es handelt sich praktisch um die Einfahrt in den Trog, im Bild die Brücke am Laerer Landweg.

    In Richtung Norden zeigt diese Animation. Es handelt sich praktisch um die Einfahrt in den Trog, im Bild die Brücke am Laerer Landweg.

    Foto: Straßen NRW
  • Der Knotenpunkt Wolbecker Straße ist auf dieser Animation zu sehen. Die Zu- und Abfahrten sind mehrspurig, um ihre Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch auf der Wolbecker Straße wird es im Kreuzungsbereich erhebliche Veränderungen geben.

    Foto: StraßenNRW
  • So soll es Ende dieses Jahrzehnts an dem Knotenpunkt Umgehungsstraße (B 51), Warendorfer Straße und B 481 aussehen. Der Landesbetrieb Straßen NRW als Bauherr hat eine Animation veröffentlicht. Zur Orientierung:Die große Straße, die in der Mitte nach oben führt, ist die neue B481. Sie verbindet den Knotenpunkt mit dem Schifffahrter Damm. Nach links geht die Warendorfer Straße in Richtung Innenstadt, nach rechts in Richtung Telgte. Die große Straße unten ist die B 51 in Richtung Autobahnkreuz Münster-Süd. Die kleine Straße oben halbrechts ist die Dyckburger Straße, unten rechts die Mondstraße.

    Foto: Straßen NRW
  • Gut zu erkennen ist hier, wie nah die Wohnsiedlung am Stehrweg an die Umgehungsstraße heranrückt.

    Foto: Straßen NRW
  • In Richtung Süden, sprich von der Brücke am Pleistermühlenweg in Richtung Wolbecker Straße, geht an dieim Trog sind in der Mitte durch Betonriegel getrennt.

    Foto: Straßen NRW

Navi lenkt zur Ampel-Kreuzung

Weil auch viele Fahrer „ihrem Navi blind vertrauen“ (Peters), drehen viele Ortsunkundige im Bereich Dyckburgstraße und wollen dann wieder auf die Warendorfer. Einige landen dann an der Ampel-Kreuzung, die während der noch bis Ende nächster Woche geplanten Sperrung aus Sicherheitsgründen in Betrieb bleibt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5036748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Das kann so nicht weitergehen“
Fahrräder, wohin man schaut – das finden die Geschäftsleute, die an der Ecke Windthorststraße/Bahnhofstraße ihre Ladenlokale haben, überhaupt nicht gut (v.l.): Forodi Fard (Tabakladen), CDU-Ratsherr Richard Halberstadt, Björn Effing (Foto Köster) und Ramazan Fidan (Hamburger Point).
Nachrichten-Ticker