Reisezentrum am Hauptbahnhof Nur sechs Beratungsschalter: Engpass bleibt bis 2018 bestehen

Münster -

Viele Bahnkunden, die sich an den alten Hauptbahnhof gut erinnern, haben das Gefühl: Das Reisezentrum ist aber klein geworden! Weniger Schalter, weniger Sitzplätze für die Wartenden. Stimmt der Eindruck?

Von Gabriele Hillmoth
Sechs Beratungsplätze stehen zurzeit im Reisezentrum im neuen Hauptbahnhof zur Verfügung. Diese Zahl soll ab 2018 aufgestockt werden.
Sechs Beratungsplätze stehen zurzeit im Reisezentrum im neuen Hauptbahnhof zur Verfügung. Diese Zahl soll ab 2018 aufgestockt werden. Foto: Matthias Ahlke

Er stimmt. Der im neuen Hauptbahnhof gibt es tatsächlich weniger Beratungsplätze – derzeit sind es sechs. Es kommt deshalb teilweise zu längeren Wartezeiten. Pressesprecher Dirk Pohlmann von der Deutschen Bahn AG in Düsseldorf betont, dass dieser Engpass nicht sehr lange anhalten werde. Er kündigt an, dass Mitte des kommenden Jahres die Beratungsplätze von sechs auf acht Schalter aufgestockt würden.

Der Grund für den vorrübergehenden Engpass war demnach eine Ausschreibung dieses Dienstleistungsbereiches durch den Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL). Die Deutsche Bahn habe erst vor rund zwei Monaten den Zuschlag für das Reisezentrum erhalten.

Die Ausschreibung liegt nur wenige Monate zurück, aber zu diesem Zeitpunkt befand sich der Umbau des Hauptbahnhofs bereits in vollen Zügen und war kurz vor der Fertigstellung. Damals habe noch nicht festgestanden, so der Bahnsprecher, ob die Deutsche Bahn oder ein anderes Unternehmen die Zusage für die Vertriebsdienstleistungen des Bereichs Nahverkehr Westfalen-Lippe erhalten würde.

Und weil sich ein solches Reisezentrum rechnen müsse, so Pohlmann, sei man bei den Planungen darum zunächst von weniger Schalterplätzen ausgegangen. Hätte ein anderes Unternehmen den Zuschlag für den Nahverkehr bekommen, dann wären möglicherweise diese Dienstleistungen außerhalb des Reisezentrums in einem gesonderten Bereich angeboten worden.

Weil nun aber die Deutsche Bahn den Zuschlag erhält, müsse das Reisezentrum erweitert werden. Ein benachbartes Reisebüro soll für die Erweiterung weichen, damit Platz für die zusätzlichen Schalter eingeräumt werden könne.

Mehr zum Thema

Die offizielle Eröffnung:  Der Hauptbahnhof öffnet seine Pforten  [24.06.2017]

Münsters neuer Hauptbahnhof: „Erlebnisbahnhof mit Gleisanschluss“  [24.06.2017]

Missbrauch als öffentliche Toilette: Nase zu im Hamburger Tunnel  [23.07.2017]

Videoüberwachung: Kameras sind bald aktiv  [20.07.2017]

Der Infoschalter vor dem Reisezentrum sei für alle Informationen im Hauptbahnhof zuständig und habe mit dem Reisezentrum nichts zu tun, erklärt Pohlmann. Münster sei der erste Hauptbahnhof, in dem das Reisezentrum und der Infoschalter räumlich zusammen eingerichtet worden seien.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5034684?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F