Streit am Bahnhof Ratsherr nimmt Rad-Aktivist Handy ab

Münster -

Man muss sich nicht alles gefallen lassen, meint ein münsterischer Ratsherr. Im Streit nahm er deshalb seinem Gegenüber kurzzeitig das Handy ab.

Von Dirk Anger
Der Vorfall ereignete sich vor dem neuen Hauptbahnhof.
Der Vorfall ereignete sich vor dem neuen Hauptbahnhof. Foto: Oliver Werner (Symbolbild)

Der Vorfall liegt schon ein paar Tage zurück, doch in den sozialen Netzwerken macht eine Ausein­andersetzung zwischen dem streitfreudigen Fahrradaktivisten Rasmus Richter und dem CDU-Ratsherrn Richard-Michael Halberstadt die Runde. Kurzzeitig nahm der Politiker dem anderen Streithahn sogar dessen Handy weg.

Ungewollter Treffpunkt der beiden war vor dem neuen Hauptbahnhof: Zunächst ließ Richter nach eigenem Bekunden bei Mitarbeitern des Ordnungsamtes mächtig Dampf ab über die Praxis der Behörde, Fahrräder umzusetzen, aber Lastwagen im großen Stil die Vorfahrt zu gewähren. „Ich war laut, aber nicht beleidigend“, meint Richter, der seit 2015 im Internet einen Verkehrs-Blog mit seinen Erfahrungen befüllt.

Er habe sich vor die Mitarbeiter des Ordnungsamtes gestellt, sagt Ratsherr Halberstadt, der nach eigener Aussage schlichten wollte. Als Richter ihn und die Ordnungshüter bedroht habe und noch ein Handyfoto von der Szene machen wollte, habe er ihm das Telefon weggenommen, räumt Halberstadt ein. „Dann habe ich die Polizei gerufen.“

Mehr zum Thema

Lieferverkehr sorgt für Streit:  Ordnungsamt entfernt Fahrräder

Ordnungsamt greift ein:  Parkverbot für Räder vor dem neuen Bahnhof

Pro und Contra:  Doppelstöckige Fahrradständer im Hamburger Tunnel

Fotostrecke: Der Bahnhof ist eröffnet

Die große WN Story "Hinter den Kulissen": Viele Menschen sorgen für einen reibungslosen Ablauf am Hauptbahnhof. Wir laufen täglich an ihnen vorbei, bei uns kommen sie zu Wort -  hier sind ihre Geschichten.

Die erteilte dem 38-jährigen Richter einen Platzverweis. Zuvor hatte ihm der CDU-Politiker das Handy zurückgegeben. Es gab zwar viel böses Blut im Spiel, aber Strafanzeigen gibt es laut Polizei nicht.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5006229?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F