Hauptbahnhof Taxivorfahrt wird zur Riesen-Pfütze

Münster -

Es waren keine gewöhnlichen Regenschauer, aber auch kein Unwetter: Die Gewitter am Mittwoch sorgten trotzdem dafür, dass auf der Taxivorfahrt vor dem Hauptbahnhof das Wasser stand.

Von Anna Spliethoff
Noch zwei Gullys gibt es im Bereich der Taxivorfahrt. Bei viel Regen reichen die jedoch nicht aus.
Noch zwei Gullys gibt es im Bereich der Taxivorfahrt. Bei viel Regen reichen die jedoch nicht aus. Foto: Oliver Werner

Zugegeben: Die Regenschauer, die am Mittwoch über Münster niedergingen, waren ungewöhnlich. Pro Quadratmeter kamen innerhalb kurzer Zeit 16 Liter von oben. Dass aber ausgerechnet die neue Taxivorfahrt vor Münsters frisch eröffnetem Hauptbahnhof zu einer großen Pfütze wurde, war überraschend.

Wasserüberspülter Platz

Ramin Niasi stand mit seinem Taxi am Mittwoch auf dem Platz, als ein Gewitterschauer über die Stadt zog. „Es war alles überflutet“, sagt er. Auch CDU-Ratsherr Richard-Michael Halberstadt war vor Ort: „Der ganze Platz war wasserüberspült.“

Noch vor dem Umbau waren im Bereich des Taxiplatzes zahlreiche Gullys zu sehen, jetzt gibt es noch zwei. „Das ist unmöglich“, findet Halberstadt. Taxifahrer und Fahrgäste hätten sofort im Wasser gestanden. Halberstadt kritisiert zudem fehlende Mülleimer: „Das sind kleine Baustellen, die man jetzt nach und nach abarbeiten muss.“

Mehr zum Thema Hauptbahnhof

Ordnungsamt greift ein: Parkverbot für Räder vor dem neuen Bahnhof

Hintergrundberichte, Aktuelles, Bilder und Videos:  Das WN-Special zum neuen Hauptbahnhof in Münster

Wasserfontänen aus den Rohren

Der Wendeplatz der Taxen ist nicht Gebiet der Bahn, sondern der Stadt. Ob die Gullys nur verstopft waren oder ob es bei der Entwässerung bauliche Fehler gegeben hat? Dazu äußerte man sich vonseiten der Stadtverwaltung am Donnerstag nicht.

Doch damit nicht genug: Aus dem neuen Verwaltungsgebäude der Deutschen Bahn ragen an zwei Stellen Rohre aus der Wand. Am Mittwoch schossen dort regelrechte Fontäne heraus – direkt auf den Gehweg.

„Das ist die Notentwässerung“, machte Dirk Pohlmann, Pressesprecher der Deutschen Bahn, deutlich. Diese sei ein Zusatz zu der normalen Entwässerung des Dachs. Bei gewöhnlichen Regenfällen sollten die Rohre nicht beansprucht werden. Notwendig seien sie aber: „Das entspricht den baulichen Vorgaben.“

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4967794?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F