B 51-Ausbau
Gericht muss Ausbau der Umgehungsstraße erneut verhandeln

Münster -

Die Bauarbeiten laufen längst. Doch noch in diesem Jahr wird das Oberverwaltungsgericht Münster ein zweites Mal über den Ausbau der Umgehungsstraße in Münster verhandeln – und auch entscheiden.

Dienstag, 16.05.2017, 08:05 Uhr

Das Oberverwaltungsgericht Münster muss ein zweites Mal über den Ausbau der Umgehungsstraße in Münster verhandeln.
Die Bauarbeiten an der B 51 in Münster laufen längst. Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht erneut über den Ausbau der Umgehungsstraße verhandeln. Foto: awi

Noch in diesem Jahr wird das Oberverwaltungsgericht Münster ein zweites Mal über den Ausbau der Umgehungsstraße in Münster verhandeln – und auch entscheiden. Das erklärte Dr. Gudrun Dahme, Pressesprecherin des Gerichtes, auf Anfrage unserer Zeitung. „Einen genauen Termin kann ich noch nicht nennen.“

Das Gericht hatte bereits 2016 den Fall verhandelt und die Klage einiger Anwohner, die organisiert sind in der Bürgerinitiative Mauritz, zurückgewiesen. Da eine Revision nicht zuge­lassen wurde, legte die Bürgerinitiative beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eine sogenannte Nicht­zulassungsbeschwerde ein und bekam Recht. Der Fall wurde an das Oberverwaltungsgericht zurückverwiesen.

So wird die Umgehungsstraße aussehen

1/5
  • In Richtung Norden zeigt diese Animation. Es handelt sich praktisch um die Einfahrt in den Trog, im Bild die Brücke am Laerer Landweg.

    In Richtung Norden zeigt diese Animation. Es handelt sich praktisch um die Einfahrt in den Trog, im Bild die Brücke am Laerer Landweg.

    Foto: Straßen NRW
  • Der Knotenpunkt Wolbecker Straße ist auf dieser Animation zu sehen. Die Zu- und Abfahrten sind mehrspurig, um ihre Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch auf der Wolbecker Straße wird es im Kreuzungsbereich erhebliche Veränderungen geben.

    Foto: StraßenNRW
  • So soll es Ende dieses Jahrzehnts an dem Knotenpunkt Umgehungsstraße (B 51), Warendorfer Straße und B 481 aussehen. Der Landesbetrieb Straßen NRW als Bauherr hat eine Animation veröffentlicht. Zur Orientierung:Die große Straße, die in der Mitte nach oben führt, ist die neue B481. Sie verbindet den Knotenpunkt mit dem Schifffahrter Damm. Nach links geht die Warendorfer Straße in Richtung Innenstadt, nach rechts in Richtung Telgte. Die große Straße unten ist die B 51 in Richtung Autobahnkreuz Münster-Süd. Die kleine Straße oben halbrechts ist die Dyckburger Straße, unten rechts die Mondstraße.

    Foto: Straßen NRW
  • Gut zu erkennen ist hier, wie nah die Wohnsiedlung am Stehrweg an die Umgehungsstraße heranrückt.

    Foto: Straßen NRW
  • In Richtung Süden, sprich von der Brücke am Pleistermühlenweg in Richtung Wolbecker Straße, geht an dieim Trog sind in der Mitte durch Betonriegel getrennt.

    Foto: Straßen NRW

Wie die Bürgerinitiative in einer Pressemitteilung schreibt, geht sie weiterhin davon aus, dass die Planung der vierspurigen Umgehungsstraße gegen die Vorgaben beim Lärmschutz verstößt. Überdies werde ein „städtebaulicher Torso“ mit „sechs bis sieben Meter hohen Lärmschutzwänden“ geschaffen. Die Bauarbeiten an der Umgehungsstraße laufen bereits.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4837301?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Das kann so nicht weitergehen“
Fahrräder, wohin man schaut – das finden die Geschäftsleute, die an der Ecke Windthorststraße/Bahnhofstraße ihre Ladenlokale haben, überhaupt nicht gut (v.l.): Forodi Fard (Tabakladen), CDU-Ratsherr Richard Halberstadt, Björn Effing (Foto Köster) und Ramazan Fidan (Hamburger Point).
Nachrichten-Ticker